Der Klang der Geschichte

Was ist eine Quelle? Wie erfahren wir etwas über die Vergangenheit? Wo sind Grenzen historischer Erkenntnis? Das sind Fragen, die in einfacher Form im Anfangsunterricht Geschichte aufgenommen und diskutiert werden. Eine alternative Möglichkeit, um in das neue Fach Geschichte einzusteigen, bietet die nun von der NASA auf Soundcloud veröffentlichte „Golden Record“:

Die Voyager Golden Records (Wikipedia-Artikel) enthalten Ton- und Bildmaterialien, die 1977 mit zwei Raumsonden ins All geschossen wurden (neben den Tönen oben auch Grüße in verschiedenen Sprachen). Sie sollen möglichen außerirdischen Lebensweisen eine Vorstellung des Lebens auf der Erde vermitteln.

Für den Geschichtsunterricht bieten sich die Tondokumente für ein kurzes Projekt zum Einstieg ins Fach sowohl im Anfangsunterricht wie auch zu Beginn der Oberstufe an. Sie können als Quellen auch in eine Unterrichtseinheit zu Gesellschaft und Alltag für die Zeit nach 1945 integriert werden. Die „Golden Record“ ist dabei jeweils in dreifacher Hinsicht interessant.

1) Die Tondokumente der Golden Record sind selbst Quelle und können untersucht werden: Was waren typische Geräusche 1977 von der Erde? Was für Töne und Geräusche, die auch „typisch“ für die Menschheit sind, fehlen? Welches Bild wollte die NASA von The_Sounds_of_Earth_Record_Cover_-_GPN-2000-001978den Menschen und der Erde vermitteln? Gegenstand der Untersuchung sind also weniger die einzelnen Klänge als einzelne Quellen, sondern vielmehr ihre Auswahl und Zusammenstellung.

2) Platten und Plattenspieler dürften einigen Schülerinnen und Schüler mittlerweile fremd, wenn nicht sogar unbekannt sein. So kann auch der Träger der Tonquellen und das notwendige Abspielgerät selbst thematisiert werden. Wer kann die „Anleitung“ zum Abspielen der Platte auf dem Cover (rechts im Bild) entschlüsseln? Was benötigt man, um so diese Schall-Platte abzuspielen? Warum hat die NASA eine goldene Platte als Träger gewählt und war das medienhistorisch betrachtet eine gute Wahl? Was wären 1977 mögliche Alternativen gewesen?

3) Daran knüpfen sich Fragen des Gegenwartsbezugs an. Die meisten Eltern der aktuellen Schülerinnen und Schüler waren 1977 selbst Kinder. Das Jahr liegt historisch betrachtet und für die Schülerinnen und Schüler nachvollziehbar noch nicht weit zurück. Trotzdem hat sich die Welt seitdem verändert. Eine mögliche Aufgabe könnte  sein: in Kleingruppen 3 oder 5 Töne zu wählen und mit dem Smartphone aufzuzeichnen, um im aktuellen Jahr eine neue „Golden Record“ aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler präsentieren die gewählten Töne und erklären, warum diese ihrer Meinung nach für die Menschheit und Welt repräsentativ sind und was spätere Generationen oder auch „Außerirdische“ aus diesen Klängen für Informationen entnehmen könnten.

Ergänzend kann auch überlegt werden, welchen Träger man heute wählen würde: wieder eine Platte oder doch lieber einen USB-Stick mit MP3-Dateien? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um die Klänge in Zukunft damit hören zu können? Damit können Schülerinnen und Schüler an einem konkreten Beispiel an Probleme der Langzeitarchivierung sensibilisiert werden, die im übrigen nicht nur Archive betreffen, sondern angesichts der Medienbrüche biographisch jede/r im privaten und familiären Bereich (von Dia-Fotos über Super 8-Filme von Familienfeiern bis hin zu Floppy-Disketten und MiniDiscs) selbst erlebt und vermutlich in den nächsten Jahrzehnten auch weiterhin erleben wird.

Sound History oder Klang(geschichts)forschung ist für die Geschichtswissenschaft neu und spielt dort eine völlig randständige Rolle. In Geschichtsdidaktik und -unterricht gibt es dazu bislang auch kaum (keine?) Überlegungen. Klänge als Quellen bieten eine interessante Abwechslung mit einem anderen Zugang zu Geschichte, gerade auch im Sinne differenzierter Lernangebote in Ergänzung zu Text und Bild im Schulbuch, und bereichern das verwendete Quellenrepertoire im Unterricht.

Praxistipps zur Quellenkritik im Unterricht

Den gestrigen Historychat auf Twitter zum Thema „Kompetenzen im Umgang mit Quellen“ konnte ich leider nur zum Teil verfolgen, es waren aber einige schöne Anregungen für die Unterrichtspraxis dabei,  von denen ich  zwei hier kurz weitergeben möchte.

1) Eine gute Idee fand ich für die Arbeitsschritte der Quellenanalyse (analog ließe sich das auch für andere Methoden denken) kurze Siglen zu finden, die den Schülerinnen und Schülern das Behalten der einzelnen Schritte und ihrer Abfolge erleichtert. So simple wie gelungene Lernhilfen sind mir aus dem deutschsprachigen bisher nicht bekannt.

Ein Beispiel für die Quellenanalyse wären die drei C’s:

Context (what is happening?), Content (message of the source) und Comment (your idea)

Eine analoge deutsche Bildung für die Arbeitsschritte zur Quellenanalyse könnte z.B. „Kik“ sein (Kontext, Inhalt, Kommentar).

Weitere Beispiele aus dem englischen Chat: PACT (purpose, author, context, time)

Zur Strukturierung der Frage nach der zentralen Aussage einer Quelle: CiD (context, interpretation, detail)

Ich denke, es würde sich lohnen, entsprechende Lernhilfen für den Geschichtsunterricht auf Deutsch zu entwickeln. Das wäre eine ideale Ergänzung für die üblichen Methoden- und „Gewusst wie“-Seiten in den Mittelstufenbüchern, die sind in der Regel so textlastig, dass man die Arbeitsschritte immer wieder nachschlagen, aber kaum behalten kann. Ich wundere mich, dass ich von solchen Siglen und andere Aten von Gedächtnisstützen noch nie gehört habe und sie auch nicht in den Geschichtsbüchern zu finden sind. Oder kennt jemand Beispiele?

2) Für die Praxis sehr anregend ist der kurze Artikel von Heidi Le Cocq zur Heranführung jüngerer Schülerinnen und Schüler an die Quellenarbeit. Der Beitrag aus der Zeitschrift Teaching History kann hier als PDF heruntergeladen werden. Großartig finde ich folgende ebenso einfache wie effektvolle Idee:

„When we moved on to study the Church, and to study a medieval doom painting, I asked the pupils if this was an accurate representation of Hell. The looks of disbelief on the pupils’ faces were lovely to see. I let them patiently explain to me that no one knows what Hell looks like, as no one who has been there has come back! My reaction to this was to switch off the OHP and apologise for showing them sources that were not accurate and therefore of no use to us.  This time the looks  turned to disgust, and several  girls, rather militantly, pointed out that ‘of course the picture is useful because it shows us what medieval beliefs about Hell  were!’  There  are  all sorts of opportunities to reinforce this ability to identify the value of a source.“ (S. 54)

Was erwarten Siebtklässler vom Geschichtsunterricht?

In Rheinland-Pfalz beginnt der Geschichtsunterricht erst mit der Klasse 7. Die Schülerinnen und Schüler sind also ca. 13 Jahre alt. Was erwarten sie von dem für sie neuen Fach?

Das habe ich mal meine neue 7. Klasse gefragt. In einer Think-Pair-Share Aktivität haben sie in mehreren Gruppen Top Ten-Listen ihrer Wünsche und Erwartungen an den Geschichtsunterricht formuliert. Die Ergebnisse finde ich durchaus spannend:

10. Musik während der Stillarbeit – Spannender Unterricht – Filme und Ausflüge – Keine Hausausaufgaben

9. Wenige, nicht streng bewertete Tests – antike Kriege – DDR – Steinzeit

8. Spiele zum Thema – Ägypten – Mittelalter – Versunkene Städte

7. Wenig Hausaufgaben – Neandertaler – Steinzeit – Abwechslungsreicher Unterricht

6. Projekte – Die alten Griechen – Erfindungen – Griechische Götter

5. Ausflüge zum Thema – Gruppenarbeit – Rom – Ägypten

4. Themen verständlich & ausführlich durchnehmen – Ausflug ins Museum – Hitler – Alte Völker

3. Filme zum Thema – 1. und 2. Weltkrieg – Ägypten – Museumsbesuch

2. Viel Gruppen- & Partnerarbeit – Leben der Römer – Götter – Gruppenarbeit

1. Spannender & abwechslungsreicher Unterricht – Götter – Krieg – Weltkriege

Spontan sind mir mehrere Sachen aufgefallen:

– den hohen Stellenwert, den die Schülergruppen der gemeinsamen Arbeit und der methodischen Abwechslung zusprechen;

– die häufige Nennung außerschulischer Lernorte;

– das breite Interesse an Themen des Anfangsunterrichts (Steinzeit, Hochkulturen, Antike);

– überraschend finde ich das Interesse am Thema Krieg (Es waren keine reinen Jungengruppen. Die Jungs waren in mindestens einer der beiden Gruppe n sogar in der Minderheit).

Enttäuscht werden muss, und das bedauere ich sehr, das, wie ich finde, nachvollziehbare und berechtigte  (Wo, wenn nicht im Geschichtsunterricht?) Interesse der Kinder an Themen der Zeitgeschichte (Nationalsozialismus, Weltkriege, DDR), die bei einem Lehrplan, der sich nur an einem chronologischen Durchgang orientiert, erst in vier Jahren in der 10. Klasse im Schulbuch und Unterricht vorkommen.