Lesetipp: Teaching History in the Digital Age

Das Buch von T. Mills Kelly ist unterteilt in vier Hauptkapitel, die die folgende Bereiche historischen Lernens und Arbeitens abdecken: Thinking, Finding, Analyzing, Presenting. Der Autor berichtet aus seinem Hochschulalltag von Erlebnissen mit Studierenden. Ausgehend von diesen Beobachtungen beschreibt er dann grundlegende Veränderungen der Studierenden im Umgang mit Quellen, Darstellungen, Recherche- und Präsentations-möglichkeiten. Die beschriebenen Erlebnisse dürften den meisten (Geschichts-) Lehrern auch aus dem Schulalltag bekannt vorkommen. Die wenigsten werden daraus aber so mutige Veränderungen für das Geschichtslernen abgeleitet haben wie T. Mills Kelly. Das Buch bietet eine überaus anregende Lektüre für alle, die sich mit dem digitalen Wandel in Bezug auf historisches Lernen in Schule und Universität beschäftigen. Es ist vollständig online verfügbar unter: http://dx.doi.org/10.3998/dh.12146032.0001.001
 
T. Mills Kelly, Teaching History in the Digital Age, Ann Arbor, MI: University of Michigan Press, 2013.

 

Untertanen oder Bürger?

Laut Spiegel Online haben Mitarbeiter der Kongressbibliothek in Washington mit einer spektroskopischen Analyse im Konzeptpapier Jeffersons für die Unabhängigkeitserklärung entdeckt, dass dieser zunächst „subjects“ (Untertanen) geschrieben hatte und dies dann durch „citizens“ (Bürger) verbessert hatte. Der kurze Artikel kann zum Einstieg in das Thema aber auch zur Wiederholung dienen, indem die Schülerinnen und Schüler selbst erklären, wo der „große Unterschied“ in der Verwendung der beiden Begriffe liegt.

Der ausführliche Bericht auf den Seiten der Library of Congress findet sich hier.