Erinnerung sichtbar machen: 80 Jahre Reichspogromnacht 2018. Ein Projekt für Schulklassen als Beitrag zur Erinnerungskultur

burning_synagoge_siegen_1938Ein kurzer Hinweis auf ein spannendes Projekt, das heute startet. Es ist zu wünschen, dass viele Schulen und Klassen sich daran beteiligen. Aus der Projektbeschreibung:

Schulklassen sollen angeregt werden, altes Bildmaterial zu Synagogen in ihrer Stadt zu recherchieren und in einer speziellen Datenbank zu publizieren, die den historischen Vergleich mit der heutigen Situation aus identischem Blickwinkel ermöglichen wird. Mit Hilfe der GPS-Koordinaten und mit Hilfe der augmented reality Technik auf dem Smartphone oder Tablet soll damit Geschichte vor Ort sichtbar und real erlebbar gemacht werden. Die Inhalte werden darüber hinaus über das Internet auch weltweit verfügbar sein. Zusätzlich zum Bildmaterial können pro Klassenprojekt Texte, Videos und Audiobeiträge erarbeitet und eingestellt werden. So könnten Schüler z. B. eventuell noch lebende Zeitzeugen oder deren direkte Nachkommen interviewen, daraus einen ‚Radio-‚ oder Youtube-Beitrag schneiden und diesen dem Projekt beifügen bzw. mit ihm verlinken. Auch die Archive der Städte und Gemeinden sowie der lokalen Zeitungen sollten aufschlussreiche Hinweise auf die damalige Zeit enthalten, die aufgearbeitet werden könnten.

Weitere Informationen und die komplette Ausschreibung unter: https://www.zum.de/kff/reichspogromnacht/

Advertisements

Unterrichtsmaterial zur Diskussion über den Völkermord an den Herero und Nama

Heute habe ich das erste Mal einen Ausschnitt aus der heute-show im Geschichtsunterricht eingesetzt. Die Sendung vom 3. Juni setzt sich mit der Armenien-Resolution des Bundestags auseinander und verweist auch auf den Völkermord an den Herero und Nama. Die „6. Stunde Geschi“ der heute-show:

In ihrem Blog hat die heute-show auch kommentierte Links zum Thema zusammengestellt:

http://www.heute-show.de/zdf/artikel/135237/mehr-zur-sendung-vom-03-06-2016-volkermord.html

Satterfield_cartoon_about_Samuel_Maharero's_rebellionVoraussetzung ist die vorangehende Auseinandersetzung mit den historischen Ereignissen. Zwei Doppelseiten mit Darstellungstext, Quellenmaterial und binnendifferenzierenden Aufgabenangeboten bietet u.a. die neue Ausgabe von Buchners „Das waren Zeiten“ Band 2 für Rheinland-Pfalz auf den Seiten 38-41. Diese sind für die Mittelstufe gemacht, können aber auch gut in der Oberstufe als Basismaterial eingesetzt werden.

Anschließend kann dann anhand des Ausschnitts der heute-show und weiteren Zeitungsartikeln der letzten Tage und Woche die aktuelle Debatte mit den verschiedenen Positionen aufgegriffen und auf solider Basis diskutiert. Für einen Oberstufenkurs habe ich dazu zwei ergänzende Texte ausgewählt und leicht gekürzt in Kopie zur Verfügung gestellt. Der erste Text ist von Jürgen Zimmerer und am 24. Juni 2016 in der Frankfurter Rundschau unter dem Titel „Völkermord an Hereo. Erdogan hat einen Nerv getroffen“ erschienen. Der zweite Text ist ein Kommentar von Alexactus Kaure in The Namibian vom 28. Juni 2016 – laut Wikipedia der größten Tageszeitung des Landes. Der Beitrag bietet einen guten Überblick über die Debatte in Namibia, die Einschätzung der Armenien-Resolution aus namibischer Perspektive sowie die Erwartungen an Deutschland wie auch an die Weltgemeinschaft.

Die Schülerinnen und Schüler haben jeweils einen der beiden Texte gelesen und sich dann darüber ausgetauscht und die unterschiedlichen Positionen herausgearbeitet. Den Schülerinnen und Schüler war freigestellt, wer Interesse hatte und sich fit genug fühlte, freiwillig den englischen Text zu lesen.

Hier die beiden für den Unterricht leicht gekürzten und mit Zeilennummern aufbereiteten Texte als odt-Dateien zum Download:

P.S. Heute erschien auf Spiegel Online übrigens eine Artikel mit dem Titel: „Kolonialforschung: Gab es wirklich einen Völkermord an den Herero?“ In dem auf diese Überschrift folgenden Text wird ein 84jähriger „Hobby-Historiker“ vorgestellt, der hier die im Titel genannte „Kolonialforschung“ repräsentiert und versucht, „die These vom deutschen Völkermord zu widerlegen“. Für den Rest des Artikels muss man bezahlen, für solchen revisionistischen Artikel sind mir allerdings selbst 39 Cents zu viel. Für mich in mehrfacher Hinsicht unfassbar, dass der Spiegel so einen Beitrag im Jahr 2016 veröffentlicht…

 

Konferenz Wikipedia in der Praxis – Geschichtsdidaktische Perspektiven

Nach #gld13 in München und #gld14 in Köln veranstaltet der Arbeitskreis „digitaler Wandel und Geschichtsdidaktik“ der KGd eine weitere Tagung. Diese findet am 27. und 28. November 2015 in Fourth477-488Basel statt. Im Mittelpunkt steht diesmal die „Wikipedia“, die aus verschiedenen Winkeln geschichtsdidaktisch in den Blick genommen wird. Wie bereits bei der ersten Veranstaltung in München soll die Tagung als interaktive Netzkonferenz durchgeführt werden Das Programm sowie weitere Informationen finden sich bereits bei H-Soz-Kult online.

Aus Anlass der Tagung habe ich mal nachgeschaut: Hier im Blog sind seit 2009 ingesamt 22 Beiträge erschienen, die mit „Wikipedia“ verschlagwortet sind. Die einzelnen Beiträge sind in Umfang und Gehalt sehr heterogen. Die Wikipedia war 2009 tatsächlich eines der ersten Themen, das ich im Blog aufgegriffen habe. Alle bisherigen Beiträge zur Wikipedia finden sich hier in umgedrehter chronologischer Reihenfolge.

Für mich wird es eine spannende Zeitreise zur Vorbereitung auf die Tagung die alten Blogartikel noch einmal durchzulesen – und dabei vermutlich mehr als einmal aus heutiger Sicht mit Verwunderung auf frühere Überlegungen zu schauen… 😉

Erinnerungsprojekt: Stolpertweets

Plötzlich taucht er in der Timeline neben zahlreichem Interessantem und Belanglosem auf: ein Stolpertweet. Sehr kurz und nüchtern stehen dort: Name, Informationen zur Geburt, zum Tod und ein Link ist alles, was da steht. Ein virtueller Stolperstein. Durch einen Klick auf den Link kann man mehr über den Menschen erfahren. Sofern mehr bekannt ist. Kurz innehalten, an den Menschen denken, der zwischen 1933-1945 Opfer des Nationalsozialismus wurde. Mit einem Retweet kann man als Nutzer diesen virtuellen Stolperstein auch anderen in den Weg legen, damit diese ihn sehen.

Es geht um die Erinnerung an den einzelnen Menschen. Angelehnt an das Prinzip der Stolpersteine basiert das Projekt vor allem auf den Informationsseiten aus ganz Europa zu lokalen Stolpersteinen und den, soweit möglich, aufgearbeiteten Biographien der Opfer, die jeweils im Tweet verlinkt wird. Es kann der Name sein, der Geburtsort, das Sterbedatum oder die kurze Spanne dazwischen, die einen innehalten lässt und Interesse an der Person weckt. Die Tweets erscheinen am Geburtstag des Menschen, an den erinnert wird. Aktuell sind es jeweils zwei bis drei Tweets pro Tag.

Was ein Logo-Wettbewerb für Erkenntnisse bringen kann

Titelbild des Projektblogs

Aktuelles Titelbild des Projektblogs

Im Rahmen des eTwinning-Projekts zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg haben wir auf Wunsch der aserbaidschanischen Schulen mit einem „Logo-Wettbewerb“ begonnen. Die Schülerinnen und Schüler der beteiligten Klassen konnte ein Logo für das Projekt entwerfen. Die gestalteten Logos sind seit Freitag online und im begleitenden Blog des Projekts kann darüber abgestimmt werden.

Das Alter der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler liegt so ca. zwischen 14-17 Jahren und, ehrlich gesagt, war ich von der Idee eines Logo-Wettbewerbs nicht sehr begeistert.

Aus meiner – zugegebenermaßen engstirnig kognitiven – Sicht sprachen da drei Dinge dagegen:

1) das Alter der Lernenden, mir schien so dies eher für jüngere Schülerinnen und Schüler geeignet, deshalb habe ich den Wettbewerb auch nur für Freiwillige zusätzlich angeboten, aber dafür keine Unterrichtsstunden für die ganze Klasse zur Verfügung gestellt;

2) die fehlende historische Auseinandersetzung, der fehlende Bezug zum Geschichtsunterricht;

3) der mangelnde inhaltliche Überblick zu Beginn des Projekts, das eigentlich für die Kreation eines solchen Logos hilfreich, wenn nicht sogar notwendig ist.

Letzteres zeigt sich auch in (fast) allen eingereichten Entwürfen. Sie nehmen Bezug auf den Ersten Weltkrieg (der bereits Thema im Unterricht war), aber nicht auf die Erinnerungskultur. Wenn Sie erinnerungskulturelle Elemente aufnehmen, dann bleiben sie auf den eigenen nationalen bzw. kulturellen Rahmen beschränkt. Viele Entwürfe verwenden Flaggen, wobei bei einigen nur vier Flaggen aufgenommen wurden, obwohl Schulen aus verschiedenen Ländern an dem Projekt teilnehmen; nicht bei allen Entwürfen wird deutlich, ob es sich um die Flaggen der an dem Projekt beteiligten Ländern oder um eine ahistorische Verwendung heutiger Flaggen in Bezug auf die damaligen Teilnehmerstaaten handelt.

Nichtsdesotrotz zeigen die eingereichten Beiträge eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema. Für mich überraschend war auch, wer das Angebot, freiwillig ein Logo zu kreieren und einzureichen, angenommen. Hinter allen Entwürfen stecken viel Überlegungen, Arbeit und Zeit. Das Kreieren eines Logos bot für einige offensichtlich einen anderen, interessanten Zugang zu dem Thema.

Darüber hinaus lassen sich die Logo-Entwürfe, unabhängig von der Abstimmung, nun wunderbar nutzen, um in das eigentliche Projektthema „Erinnerungskultur“ einzusteigen. Mit dem Blick auf die Entwürfe werden einige zentrale Elemente der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg (Poppies, Kriegerdenkmäler etc.) sichtbar, die Ausgangspunkte für das Entdecken national geprägter Erinnerungsräume und die Diskussion mit den Lernenden der anderen Klasse darüber sowie die Suche nach Erinnerungsspuren in der eigenen Stadt sein können.

Das Projekt zeigt darüber hinaus auch beispielhaft, welche Möglichkeiten sich für eine multiperspektivische Internationalisierung des Geschichtsunterrichts durch die Arbeit mit digitalen Medien als Kommunikations-, Kollaborations- und Publikationswerkzeuge ergeben (ausführlich dazu: Classroom4.eu Schüler schreiben ein multimediales Online-Schulbuch). 

Internationales Schulprojekt zur Erinnerungskultur an den Ersten Weltkrieg

Titelbild des Projektblogs

Titelbild des Projektblogs

Über die schwierige Suche nach einem Titelbild für das Blog hatte ich ja bereits berichtet. Es ist dann in der Tat eine Collage mit Bildern aus den zunächst vier teilnehmenden Ländern geworden. Mittlerweile ist noch eine Schule aus Kanada neu im Projekt dabei. Das bringt eine spannende Perspektiverweiterung in das Projekt, macht aber auch nötig, dass wir – streng genommen – die Einschränkung „europäisch“ aus dem Titel streichen müssen. Mal schauen, ob wir dafür auch das Titelbild neu gestalten. Das Blog zum Projekt enthält naheliegenderweise noch nicht viele Einträge, aber es ist bereits online. Wer sich für Projekt oder Thema interessiert, findet dort in den nächsten Wochen hoffentlich viele interessante Beiträge aus den verschiedenen Schulen: https://ww1remembrance.wordpress.com