#gd_dig

Für alle Twitterer unter den Lesern dieses Blogs: Auf Deutsch gibt es nun ein neues Hashtag zur „digitalen Geschichtdidaktik“. Die Idee ist dadurch gezielter Beiträge suchen und Diskussion über Twitter führen zu können. Der Begriff einer „digitalen Geschichtsdidaktik“ oder von „Geschichtsdidaktik digital“ ist sicher noch etwas gewöhnungsbedürftig. Es kündigt sich aber nach und nach an, dass sich hier in den nächsten Monaten einiges tun und der vielleicht noch etwas leer wirkende Begriff sich mit Leben gefüllt werden wird.

Wer mag, kann mal reinschauen und sich am Gezwitscher beteiligen:

#gd_dig

Wer nur mitlesen möchte, kann das auch tun, ohne selbst bei Twitter angemeldet zu sein.

Advertisements

5 Gedanken zu „#gd_dig

  1. _einmal abgesehen von didaktischen Aspekten | Was ist eigentlich „digital“? | aus der Rückschau ist die Band #Portishead, die ihre große Zeit 1994-1998 hatte, absolut stil- und Denke-prägend | Geoff Barrow, Beth Gibbons u.a. haben (seinerzeit revolutionär) im ersten Schritt aufwändig analoge Soundschnipsel aufgenommen und als Samples digitalisiert, teilweise auch auf Vinyl-Scheiben gepresst und gescratched | im zweiten Schritt in „mühevoller Kleinarbeit“ am PC die Samples&Scratches in ziemlich trickige TripHop-Sound-Arrangements und -Kompositionen zusammengefrickelt und so ihre Studio-Platten produziert | und – jetzt kommt‘s! – diese Neu-Kompositionen live analog nachgespielt und über das Digitale das Analoge neu erfunden | durfte 1998 in D’dorf und 2008 in Köln bei diesen „Nachspielen“ live zugegen sein, großartig! | als Reminiszenz hier „Humming“ von 1997: http://www.youtube.com/watch?v=6cW4TaEIGxM | man beachte das Ausspielen von „analogen“ (kratzende Plattennadel) und „digitalen“ Stellen (null Hintergrundgeräusche) | Also: das Digitale erschafft die Welt nicht neu, aber es verändert sie…

    Gefällt mir

  2. Man könnte natürlich auch versuchen eine Erklärung zu finden, indem man in der Geschichte noch weiter zurückgeht:

    So aber schwillt ständischer Dünkel zum Größenwahn an. Der digitale Geschichtsdidaktiker tanzt zwischen Berufsständen, Klassen, Konzepten und Konferenzen einen ständigen Eiertanz. Das ist gewiß recht graziös, aber auf die Dauer etwas ermüdend.

    Deshalb haben wir drei Fragen vorzulegen:

    1. Was ist digital?
    – Alles.
    2. Was ist Digitalisierung bis jetzt in der Geschichtsdidaktik gewesen?
    – Nichts.
    3. Was verlangt sie?
    – Etwas darin zu werden.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Was ist „digitale Geschichtsdidaktik“? - "Brennpunkt Geschichte"

  4. Pingback: Geschichtsdidaktik digital | Annäherungen an #gd_dig | Historisch denken | Geschichte machen

  5. Pingback: Part 1: “CNI: The Ivory Tower and the Open Web” - "Brennpunkt Geschichte"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s